Vorab:

Als geprüfte und zertifizierte Hypnosetherapeutin bin ich Mitglied der National Guild of Hypnotists, der ältesten Hypnosegesellschaft der Welt. Bei der von mir angebotenen Form der Hypnose handelt es sich um eine bereits im Jahr 2006 vom WBP (Wissenschaftlicher Beirat Psychotherapie) wissenschaftlich anerkannte und vielfach angewandte Behandlung. Sie ist das einzig weltweit zertifizierte Hypnoseverfahren nach ISO 9001 und garantiert einen hohen Qualitätsstandard.

In folgenden Bereichen wird Hypnose eingesetzt:

 

 

  • Depression
  • Burn-out
  • Angst, Panik, Zwänge, Phobien
  • akute und chronische Belastungsstörungen (starke Reaktion auf Verlust/ Gewalt/ Traumata)
  • psychosomatische Störungen (belastende Körpererscheinungen, die durch die Psyche/ Stress ausgelöst werden (Migräne, Stottern, Körpererscheinungen, für die keine Ursache gefunden wird)
  • chronische Schmerzen
  • Nikotinabhängigkeit
  • Übergewicht
  • Ungewollte Kinderlosigkeit
  • Sexualstörungen

Viele dieser Anwendungsgebiete sind auf die Wirksamkeit von Hypnose untersucht worden.
Eine Übersicht über einige dieser Studien finden Sie hier: Wirksamkeit Hypnose

Was ist Hypnose?

Sie finden bei mir keine esoterische Therapieform. Es gibt nichts magisches oder mystisches an der Hypnose. Hypnose ist vielmehr ein Zustand der fokussierten Aufmerksamkeit, durch den es Ihnen gelingt, direkten Zugang zu Ihrem Unterbewusstsein zu erhalten – innerhalb der therapeutischen Sitzung durch einen geführten Zustand der tiefen Entspannung.

Alle Ängste, Phobien, Zwänge, negative Emotionen, Gedanken und Gefühle entstehen durch ein bestimmtes Ereignis X. Auf dieses Ereignis reagieren wir anhand unserer in diesem Moment vorhandenen und abrufbaren Fähigkeiten. Manchmal erinnern wir uns bewusst an diese Ereignisse, manchmal sind sie im Verborgenen, manchmal sind sie gravierend, manchmal scheinbar Kleinigkeiten, die uns mehr zusetzten, als wir angenommen haben. Die Art und Weise, wie wir auf und während des Ereignisses reagieren, ermöglicht uns zunächst noch, den Alltag weiterzuleben und zu funktionieren. Im Laufe der Zeit, kurz oder lang, bildet dieses Ereignis X einen Nährboden, um die spezifische Symptomatik immer weiter wachsen zu lassen. Die Zwischenlösung, die (unterbewusst) einmal gut für uns war, lässt uns im Heute leiden.

Innerhalb des Hypnoseprozesses ist es möglich, sehr schnell an den Ursprung Ihrer Symptome (Ereignis X), die Kernproblematik, heranzukommen. Durch den direkten Zugang zu Ihrem Unterbewusstsein sind Sie fähig, diese Kernproblematik anzuschauen, zu bearbeiten und anhand vorgeschlagener neuer Handlungsmöglichkeiten, sogenannten Suggestionen, zu lösen – zurück bleibt ein neutrales oder positives Gefühl. Der Nährboden für die negativen Emotionen oder Verhaltensweisen, die sich im Laufe der Zeit weiter aufgebaut haben, ist gelöst – Ihre spezifische Symptomatik kann sich stark verbessern und in den meisten Fällen ganz verschwinden.

Durch die Bearbeitung und Lösung der Kernproblematik ist das Unterbewusstsein/ Ihre Psyche nun erst wieder fähig, auf vorhandene innere Ressourcen und Kräfte zurückzugreifen bzw. diese neu zu entdecken, was im zweiten Schritt innerhalb der Hypnosetherapie ermöglicht wird.

Dadurch dass Sie einen direkten Zugang zu Ihrem Unterbewusstsein schaffen, bietet die Hypnosetherapie eine schnellstmögliche Gelegenheit zur Veränderung und eine zuverlässige, anhaltende Besserung der Symptomatik bereits nach wenigen Sitzungen.

Wichtig zu wissen:

 

 

 

  • Sie behalten stets die Kontrolle und können zu keinem Zeitpunkt fremdbestimmt werden
  • Sie sind nicht ausgeliefert
  • Sie sind nicht willenlos
  • Sie verraten keine Geheimnisse
  • Sie schlafen nicht
  • Sie tun nichts gegen Ihren Willen
  • Sie können nicht steckenbleiben
  • Sie können sich an alles erinnern
  • Sie hören mich reden
  • 97% aller Menschen sind hypnotisierbar
  • nur 20% der Klienten bekommen Bilder, es ist vielmehr ein „gefühltes Sehen“
  • Hypnose hat nichts mit Esoterik zu tun
  • Hypnose hat nichts mit Magie zu tun

Die Erfolgsquote von Hypnose

Hypnose hat einen wissenschaftlich nachgewiesenen Wirkungsgrad von 62-85% und ist damit mindestens ebenso effektiv, wie die gängigen psychotherapeutischen Verfahren. Ein gravierender Unterschied ist die meist erheblich verkürzte Dauer der Hypnosetherapie bis zur Lösungsfindung und damit zum erfolgreichen Therapieabschluss.

Hypnose und Psychotherapie

Unser Denken, Handeln, Fühlen beruht auf maximal 5% bewusster Prozesse und mindestens 95% wird vom sogenannten Unterbewusstsein gesteuert.

Diese Tatsache können Sie sicher sehr gut nachempfinden anhand folgender Beispiele:

Sie nehmen sich ganz bewusst (5%) vor, in Zukunft in bestimmten Situationen weniger aufbrausend zu reagieren – das wird eventuell ein paar Mal funktionieren, bis sich so viel Gefühl (95%) aufgestaut hat, dass es bei der nächsten Gelegenheit noch sehr viel potenzierter aus Ihnen herausplatzt.

 

Sie beschließen nach sorgfältigem Überlegen (5%), etwas Abnehmen zu wollen. Trotz eines guten Diätplanes schaffen Sie es eventuell, ein paar Tage eisern zu bleiben, letzten Endes wird aber Ihr Verlangen nach dem Gefühl, dass sich nach einer (für Sie) befriedigenden Mahlzeit einstellt, siegen. Ergebnisse sind dann oft Fressattacken und ein wiederholtes Abbrechen des Abnehmversuches.

 

Sie haben große Angst vor bestimmten Tieren/ Situationen. Sie können sich noch so oft erklären (5%), dass diese Tiere oder Sitationen völlig harmlos sind und Sie keinerlei Bedrohung befürchten müssen. Trotz allem wird Ihre Angst siegen.

 

In der klassischen Psychotherapie befinden Sie sich tendenziell im bewussten Denken. Um ein tatsächliches Verändern der Problematik im Unterbewusstsein zu erreichen, bedarf es sehr viel Zeit. Die Hypnosetherapie umgeht das bewusste Denken (5%) und arbeitet direkt dort, wo Veränderung stattfinden soll – im Unterbewusstsein (95%).

Während meiner Arbeit greife ich auf beide Therapieformen zurück und schaffe somit einen ganz auf Sie und Ihr Tempo abgestimmten optimalen Therapieprozess.